Am Dienstag wurden vier Antenne für den Notfunk-Einsatz getestet. Getestet wurde die Tauglichkeit für AFU und BOS.

 

Am 21.07.2020 traf ich mich mit DL8MEZ in Ainring um vier Antennen für den Notfunk-Einsatz zu testen. Hauptaugenmerk war die gleichzeitige Verwendung im Amateurfunkbereich und des DRK HFNetz.

Folgende Antennen wurden getestet:
- Käferlein AMA Loop 40-10m
- Diamond BB-6W
- T2FD Antenne (von Diamond WD-330 & WD-330S)
- 12m Randomwire mit Balun

Käferlein AMA Loop:
Diese ist genau auf die gewünschte Frequenz einstellbar, auch außerhalb des AFU Bereiches für die Nutzung von BOS Kurzwellenfrequenzen. Somit gut brauchbar aber für BOS Kräfte kompliziert in der Einstellung. Hier ist viel Übung in der Handhabung nötig und vorzugsweise ein VNA zu nutzen.

Diamond BB-6W:
Sehr Breitbandig und auch auf den BOS Kurzwellenbändern nutzbar mit brauchbarem SWR. Mit einer Länge von 6,4m auch gut aufzubauen. Getestet wurde der Aufbau als Sloper. Achtung die BB-6W benötigt eine gute und lange Zuleitung. 10m sollten es schon sein, da diese Antenne die Zuleitung als Gegengewicht nutzt. Außerdem ist durch den großen Balun kein QRP Betrieb ratsam. Kein Antennentuner nötig! Mit dem kleinen Packmaß eignet sich diese Antenne sehr gut für den Notfunkeinsatz.

T2FD:
Sehr Breitbandige und gute Antenne. Alle AFU Bänder von 80-10m sind ohne Tuner gut Nutzbar sowie die BOS Kurzwellenfrequenzen. Die Antennen benötigen etwas mehr Platz und Zeit für den Aufbau. Die WD-330 hat eine Länge von ca. 12,5m je Schenkel und die WD-330S 5m. Beide stehen sich in nichts nach. Für den Notfunkbetrieb ist die kurze Variante zu empfehlen. Auch hier ist kein Tuner nötig.
Aufbau als Inverted-V hat sie NVIS Charakteristik.

Randomwire Antenne:
Ist nicht zu empfehlen, da so gut wie immer ein Tuner benötigt wird und ein Gegengewicht.

Folgende Transceiver waren im Einsatz:
- DRK HFNet Station DEK31 mit Codan TRX und Pactor3 Modem
- Yaesu FT 857D
- Xiegu X108G Outdoor
- Xiegu X5105

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren